04.06.2013
Autorenlesung über die Wikinger

Am Dienstag, den 4. Juni 2013 hörten die Viertklässler der Kehler Autorin Heidrun Hurst aufmerksam und gespannt zu, als sie aus ihren beiden Büchern „Das Opfer des Wikingers“ und „Der weiße Rabe“ vorlas.

D

ie Autorin heißt Heidrun Hurst. Sie schreibt Wikingerbücher für Kinder ab 12 Jahren. Wir haben sehr viel über die Wikinger erfahren. Sie hatte ein Kettenhemd, ein Schwert und ein Schutzschild mitgebracht und sogar ein Kleid, das die Frauen früher getragen haben. Das Kettenhemd war sehr schwer, 14 kg insgesamt. Maxim hatte das Kettenhemd an und Anna-Lena das Kleid, das die Frauen getragen haben. Uns hat das alles gut gefallen. (Sarah Schirmbeck).

Was mir gefallen hat:
Das Kettenhemd, das Schwert und das Schild und natürlich das rohe Sauerkraut, das wir probieren durften.

Heidrun Hurst ist eine nette, gute Autorin. Sie wird bald bestimmt sehr bekannt. (Valerius Hof)

Bei der Autorenlesung habe ich gelernt, dass die Wikingerfrauen mit Zöpfen verheiratet waren und die Frauen mit offenen Haaren unverheiratet.

Frau Hurst hat die Kleidung von den Wikingern mitgebracht und ein Schild, ein total schweres Kettenhemd und noch einen Wikingerhelm. Man hat viel über Wikinger gelernt, zum Beispiel dass sie nur einen Raum in einem Holzhaus hatten und sehr arm waren. Nur die wenigen Reichen konnten sich ein größeres Langhaus oder ein Kettenhemd leisten. (Sarah Laue)

Sarah Dörr & Kinder der Kl. 4b
Sarah Dörr