Geschichte der Von-Berckholtz-Schule

Willkommen auf unserer Internetpräsenz
Die Von-Berckholtz-Schule Ortenberg führt ab dem Schuljahr 2014/15 als reine Grundschule nur noch die Klassen 1 - 4. Damit findet die Geschichte der Haupt- bzw. Werkrealschule am Ort bis auf Weiteres ein Ende.

Ich hoffe, Sie finden interessante Hinweise und Antworten auf Ihre Fragen.

Werner Kempf, Rektor

 
Tel.: 0781-33067
Fax: 0781-9480129
eMail: Poststelle Berckholtz GHS
Tel. Kernzeitraum: 0781-43998
Sekretariat (Elke Bürkle): Mo, Di & Do 8-12 Uhr

Ein Rückblick in die Ortenberger Schulgeschichte

Bis ins Jahr 1670 lässt sich die Ortenberger Schulgeschichte zurückverfolgen.

Was waren dies für Zeiten, als in Ortenberg täglich nur höchstens zwei Schulstunden lang unterrichtet werden durfte. Aus Sicht eines heutigen Schülers fantastisch. Doch die Meinung ändert sich, wenn man nach dem Grund der im Jahre 1795 vom Ortenberger Vogt aufgestellten Verordnung forscht. »Die Schüler sollen nicht unnötig von der Feld- und Hofarbeit abgehalten werden.« Eine Schule gab es im Gerichtsort der Vogtei Ortenau schon im Jahr 1670. Der erste urkundlich erwähnte Schulmeister wurde aktenkundig, weil er einen Ortenberger Landwirt angeklagt hat, der ihn als »Bettelhund« beschimpft haben soll. Lehrer war damals neben dem Pfarrer und dem Bürgermeister der angesehenste Beruf – wenngleich miserabel bezahlt.

Steigende Geburtenrate

Die Schulpflicht in Ortenberg basiert auf der "Allgemeinen Schulordnung" aus dem Jahre 1774 als die Landvogtei Ortenau noch Teil des habsburgischen Vorderösterreichs unter Kaiserin Maria Theresia war. Unterrichtet wurde damals im ersten Schulhaus Ortenberg, direkt gegenüber der Bühlwegkirche. Nach dieser Schulordung war Ortenbergs erste Schule als »Trivialschule« mit 1 Lehrer und 6-jähriger Schulpflicht eingestuft. Im zu Ende gehenden 18. Jahrhundert war die Geburtenrate in Ortenberg so hoch, dass aus einer Ein-Klassenschule ab 1795 ein zweizügiges Schulsystem wurde. In den Schulzimmern, die den beiden Lehrerfamilien gleichzeitig als Wohnung dienten, stand auf dem Unterrichtsplan: Buchstabieren, Lesen, Rechnen, Schön- und Rechtschreiben.

Nach 1825 - also 19 Jahre nachdem Ortenberg badisch geworden war - hatte die Gemeinde endlich genügend Geld für ein neues Schulhaus. 1827 konnte das heutige alte Schulhaus in der Bruchstraße errichtet werden. Jetzt hatten auch die Lehrer ihre eigene Wohnung. Aber auch dort wurde es langsam eng, das Bildungsniveau stieg und auch die Geburtenrate im Ort.

»Protziges Schulhaus«

Um 1900 verlangten die Vorschriften aufgrund der angewachsenen Schülerzahlen fünf Klassenzimmer, worauf die Gemeinde in Aktion trat und vor dem Dorf im Gewann Lindle für 6800 Mark ein 28 Ar großes Grundstück kaufte. In den Jahren 1908 bis 1909 wurde hier ein »protziges« Schulhaus im spätwilhelminischen Stil mit Anklängen an den Jugendstil errichtet. Baukosten: 88 347,37 Mark. Allein in die Bildhauerarbeit im Eingangsbereich wurden 100 Mark und für die Kunstverglasung 85 Mark investiert.

Früher war die Ortenberger Schule eine „Volksschule“ gewesen , in den 60er Jahren wurde sie in eine Grund- und Hauptschule aufgegliedert.

1962 wurde das Obere Schulhaus gebaut, weil es für Schüler und Lehrer wieder zu eng wurde. Das Schulhaus aus dem Jahre 1909 – auch Unteres Schulhaus genannt – bekam im Jahr 2000 nicht nur einen Anbau, sondern wurde komplett saniert und mit drei Fachräumen auf den neuesten Stand gebracht. Nach Abschluss der Umbaumaßnahmen wurde bei der Einweihung auch der neue Schulname „Von-Berckholtz-Schule“ aus der Taufe gehoben.

Der Baron Gabriel Leonhard von Berckholtz, am 05.09.1781 in Riga geboren, kaufte 1833 die Burgruine Ortenberg. Nach dem Wiederaufbau von 1838 bis 1843 lebte er mit seiner Familie bis 1863 auf dem Schloss. Er war bei der Bevölkerung als Helfer der Armen sehr beliebt. Am 01.10.1863 verstarb Gabriel Leonhard von Berckholtz und ließ sich in der Familiengruft auf dem Käfersberger Friedhof beisetzen.

Hauptschule/Werkrealschule

Die Hauptschule war bis Ende des Schuljahres 2009/10 im Schulverbund über 30 Jahre als Nachbarschaftsschule mit der Weinbergschule Ohlsbach organisiert. Die Klassen 5 und 6 beider Orte wurden an der Von-Berckholtz-Schule, die Klassen 7, 8 u. 9 beider Gemeinden in Ohlsbach unterrichtet.

Der Schulverbund mit Ohlsbach wurde zu Beginn des Schuljahres 2010/11 durch die neue Kooperationsvereinbarung der Gemeinden Offenburg, Durbach und Ortenberg über die Einrichtung einer zweizügigen Werkrealschule „Rebland“ als gebundene Ganztagesschule abgelöst. Die Werkrealschule mit Sitz in Offenburg Zell-Weierbach unterhielt in Durbach und Ortenberg Außenstandorte mit einzügig geführten Klassen 5 und 6. In Ortenberg wurden Werkrealschülerinnen und Werkrealschüler aus Zell-Weierbach, Fessenbach und Ortenberg unterrichtet.

Mangels genügender Schülerzahlen für das Schuljahr 2014/15, mit bedingt durch die Unverbindlichkeit der Grundschulempfehlung, beschloss der Ortenberger Gemeinderat im Einvernehmen mit dem Staatlichen Schulamt Offenburg und den kooperierenden Gemeinden Durbach und Zell-Weierbach zum Schuljahresende 2013/14 die Aufhebung der hiesigen Außenstelle, so dass ab sofort keine Werkrealschüler mehr in Ortenberg unterrichtet werden und damit der Außenstandort der WRS Rebland nach nur 4 Jahren seines Bestehens bereits Geschichte geworden ist.

Hier und heute

Seit Beginn des Schuljahres 2010/2011 wird die Von-Berckholtz-Schule in Ortenberg als selbstständige Grundschule mit dem Angebot einer flexiblen Vor- u. Nachmittagsbetreuung geführt, die dem gemeinnützigen Verein SoNO (Soziales Netzwerk Ortenberg e. V.) obliegt.

Die Von-Berckholtz-Schule wird derzeit mit Ausnahme der Klassen 1 & 2 zweizügig geführt. In den sechs Klassen werden im Schnitt 18 Kinder/Klasse unterrichtet. Die Klassen 1 & 2 sind in dem 2006 von Grund auf sanierten oberen Schulgebäude untergebracht. Die Klassen 3 & 4 haben ihre Zimmer derzeit im unteren Schulhaus. Großzügig gestaltete Klassenzimmer und Fachräume ermöglichen freie Unterrichtsformen und die Anwendung innovativer Unterrichtsmethoden. Die neue Bibliothek im Eingangsbereich bietet auch für die Kleinsten Literatur; in der wöchentlichen Vorlesestunde zur ersten Unterrichtsstunde werden die Kinder an das Lesen herangeführt und das Interesse am Buch geweckt.

Die Von-Berckholtz-Schule ist auch Ausbildungsschule der Pädagogischen Hochschulen und des Seminars für Didaktik und Lehrerbildung in Offenburg. Blockpraktikanten/innen und Lehreranwärter/innen werden regelmäßig von unseren Ausbildungsbeauftragten an der Schule betreut und beraten.

Schulleiter und Rektoren

  • 1868 Franz Xaver Unser (Oberlehrer)
  • 1880 Karl August Ruch (Oberlehrer)
  • 1890 Georg Fehrenbach (Oberlehrer)
  • 1913 Ernst-Max Laubenberger (Oberlehrer)
  • 1947 Wilhelm Müller (Rektor)
  • 1968 Hans Berg (Rektor)
  • 1972 Helmut Schmidt (Rektor)
  • 1982 Hans Philipp (Rektor)
  • 1990 Hans-Michel Kempf (Rektor)
  • 2004 Werner Kempf (Rektor)